Sigmar Gabriel hat die Außenpolitik ad absurdum geführt

Es ist ein eigenartiger Antrittsbesuch, den Sigmar Gabriel in Israel unternommen hat. Der Außenminister muss von vornherein gewusst haben, dass er Benjamin Netanjahu brüskiert, wenn er Organisationen besucht, die zurückhaltend formuliert „regierungskritisch“ sind, bevor er mit dem Ministerpräsidenten auch nur ein Wort wechselt.

Köln kann auch anders – macht es aber nur selten

Geht man mit Besuch durch Köln, sieht man die Stadt mit freundlichem, doch mitunter auch distanziertem Blick. Mir ging es so, als Bob und Kay aus Philadelphia anreisten. Wir holten sie von der Bahn ab.

Erdogan wird stets der Dreistere sein

Wenn Sie unflätig angepöbelt werden, pöbeln Sie dann zurück? Wahrscheinlich werden Sie als höflicher Mensch versuchen, die Ruhe zu bewahren. Soweit Ihre Emotionen das eben zulassen. In solchen Situationen ist klar: Es gibt keinen guten Umgang mit bösem Spiel. Sie können nur den Schaden möglichst gering halten.

Weiberfastnacht in der Sicherheitszone

Katrin Göring-Eckardt, die Grünen-Fraktionschefin, war in Köln als Martin Schulz unterwegs. Auch Hexen, rothaarige Vamps, Räuber, Cowgirls oder Riesenbabys liefen durch die Stadt, Sonnenblumen und ein kleiner Asterix.

Weltstadt und Wirklichkeit

Zwischen Weltstadt und Wirklichkeit – wie man die Bonner bei Laune hält.

Bonn erzählt eine Erfolgsgeschichte des Strukturwandels – Doch international wahrgenommen wird nur eine Metropolregion mit den Nachbarstädten

Wir dürfen uns von Trumps kindischem Verhalten nicht anstecken lassen

Die Redewendung vom „Kind im Mann“ ist uns geläufig. Betrachte ich die Politik, gewinnt sie für mich völlig neue Bedeutung. Statt verträumt mit Spielzeugeisenbahnen spielt der US-Präsident allerdings mit Dekreten.