(Foto: Joshua A. Hoffmann)

Veranstaltungen 2011.

Jahresabschlussgespräch des Kölner Presseclubs

mit Dr. h.c. Wolfgang Clement

28.11.2011

Es ist mittlerweile schon eine Tradition geworden: Zu seinem Jahresabschlussgespräch lädt der Kölner Presseclub Zeitzeugen ein, die politische und gesellschaftliche Veränderungen in Deutschland mitgeprägt haben und nun ihre ganz persönliche Sicht auf die Dinge von damals – und heute – werfen.
Nach Dr. jur. Klaus Kinkel, der im vergangenen Jahr u.a. über seine Zeit als Außenminister berichtete, und Professor Dr. Michael Stürmer, der 60 Jahre Bundesrepublik und 20 Jahre Mauerfall Revue passieren ließ, reihte sich nun ein Hochkaräter ein, der die Massen bewegt(e).

Der ehemalige Ministerpräsident Nordrhein-Westfalens und ehemalige Bundesminister für Arbeit, Dr. h.c. Wolfgang Clement, sprach im ausgebuchten Blauen Salon des Excelsior Hotel Ernst über das Erbe der Agenda 2010, den demografischen Wandel, bildungspolitische Maßnahmen, die föderalistischen Strukturen in Deutschland und ein Europa in Zeiten der Währungskrise.

Artikel im Kölner Stadt-Anzeiger vom 30.11.2011 Vita Dr. h.c. Wolfgang Clement

Fotos: Christian Ahrens

Wird Kölns neues Opernquartier leuchten?

Ein Gespräch mit Opern-Intendant Uwe Eric Laufenberg

13.10.2011

Das Kölner Opernquartier wird aufwendig saniert. Unlängst hat der Rat der Stadt Köln die ersten Um- und Neubaukosten genehmigt. Was erwartet sich die Intendanz von dem dann modernisierten Opernhaus? Was können die Ausweichstätten der Bühnen der Stadt Köln während der dreijährigen Umbauzeit leisten?

Ist dies mehr Chance oder Risiko? Auf welche programmlichen Highlights kann sich das Kölner Publikum freuen? Wie krisenfest ist die Oper? Wie konkurrenzfähig ist sie im Vergleich mit anderen Opernhäusern der Republik? Stützt Köln die Oper nicht genug? Ist ein gemeinsames Opernhaus mit der Stadt Bonn eine realistische Option?

Diesen und weiteren Fragen widmete sich Opernintendant Uwe Eric Laufenberg im Gespräch mit Dr. Hildegard Stausberg.

Artikel in der Kölnischen Rundschau vom 14.10.2011

Fotos: Christian Ahrens

Latino-Empfang anlässlich der ANUGA 2011

Köln ist der Lateinamerika-Hub in Deutschland

07.10.2011

Im September 2011 wurde die Städtepartnerschaft zwischen Rio de Janeiro und Köln unterzeichnet. Sie ist Ausdruck der immer enger werdenden Verbindung des Rheinlands zu Lateinamerika. Vom 8. bis 12. Oktober findet die weltgrößte Ernährungsmesse ANUGA, an der sich immer wieder die Agrar-Exportnationen wie Argentinien, Brasilien, Chile, Costa Rica, Mexiko, Peru und Uruguay beteiligen, erneut in Köln statt. Dies war für die bekannte Publizistin und WELT-Autorin Dr. Hildegard Stausberg Anlass, ihren traditionellen Latino-Empfang in ihrem Privathaus auszurichten. Der Event brachte die aus Lateinamerika, Brüssel und Berlin angereisten Gäste mit Repräsentanten aus Wirtschaft und Kultur Nordrhein-Westfalens zusammen. Prominente Diplomaten wie die Botschafter von Brasilien (S.E. Everton Vieira Vargas), Mexiko (S.E. Francisco Nicolás González Díaz) und Costa Rica (S.E. José Joaquín Chaverri Sievert), der Gesandte der argentinischen Botschaft in Berlin (Rolando Andrés Burgener) sowie Kölns Oberbürgermeister Jürgen Roters und Bürgermeisterin Angela Spizig nahmen am Vorabend der ANUGA-Eröffnung daran teil.

Agrargigant Lateinamerika auf der ANUGA

Die ANUGA stellt eine der wichtigsten Präsentationsplattformen der lateinamerikanischen Agrarwirtschaft dar, so sind u.a. die Brasilianer mit insgesamt 91 Ausstellern und zusätzlich vertretenen Unternehmen (zvU), die Mexikaner mit 55 Ausstellern und zvU, die Chilenen mit 52 Ausstellern und zvU und Costa Rica mit 17 Ausstellern und zvU vertreten. Aus Peru nehmen 34 und aus Uruguay 35 Unternehmen teil. Argentinien ist in diesem Jahr auf der ANUGA besonders stark: Insgesamt präsentieren sich 110 Unternehmen in Kölner Ernährungsleitmesse. Auch Kolumbien wird zum ersten Mal mit einer größeren Gruppe von Ausstellern vertreten sein. Die kolumbianische Präsenz wird unterstützt von der kolumbianischen Exportförderung, Proexport Colombia. „Mit der ANUGA verfügt Köln über eine bedeutende Handels- und Kommunikationsplattform im Ernährungsbereich, die viel dazu beiträgt, die Beziehungen zwischen Lateinamerika und Köln sowie dem Rheinland noch weiter zu vertiefen“ so der Vorsitzende der Geschäftsführung der Koelnmesse, Gerald Böse: „Wir sind in guten Gesprächen, Brasilien für die nächste ANUGA als Partnerland zu gewinnen.“

Wie die Latinos die ANUGA sehen

Bettina Stengel, Direktorin ProChile Deutschland: „Wir freuen uns, erneut auf der ANUGA vertreten zu sein und auch erneut eine Rekordbeteilung von chilenischer Seite erreicht zu haben, so dass wir unseren Stand vergrößern konnten. Deutschland ist seit langem ein zuverlässiger Partner Chiles und in diesen stürmischen Zeiten ein sehr attraktiver Absatzmarkt für unsere Exporteure. Die chilenischen Hersteller sind sich bewusst, dass höchste Qualität entscheidend für den Erfolg auf dem deutschen Markt ist und möchten auch in Aspekten der Nachhaltigkeit und Innovation ein hervorragender Lieferant sein. Es ist unser Ziel, dass Deutschland bald zu unseren Top-5 Handelspartnern gehören soll und daher haben wir unsere Präsenz in Deutschland verstärkt: Neben den seit langem etablierten ProChile-Büros in Hamburg und Berlin sind wir seit Anfang dieses Jahres auch in München vertreten.“

Erwin Feldhaus, Leiter ProMéxico in Deutschland: „Für mexikanische Unternehmen ist die ANUGA von besonderer Bedeutung, weil sie Türen zu Märkten für qualitativ hochwertige und neuartige Produkte öffnet. Den Veranstaltern und der Stadt Köln gilt unsere Anerkennung für die Organisation und Durchführung dieser einzigartigen Messe.“

Das Rheinland: Idealer Standort für lateinamerikanische Unternehmen

Paul Bauwens-Adenauer, Präsident der Industrie- und Handelskammer zu Köln, verweist auf viele, bereits bestehende Kontakte: „Mit der neuen Städtepartnerschaft zwischen Köln und Rio de Janeiro eröffnen sich für beiden Seiten große Perspektiven für eine intensivere wirtschaftliche und kulturelle Zusammenarbeit. Wir freuen uns, dass Brasiliens Botschafter Everton Vieira Vargas zur Einweihung der diesjährigen ANUGA gekommen ist: Gerade die ANUGA ist traditionell eine internationale Bühne für den Agrargiganten Brasilien. Wir hoffen sehr, dass Brasilien 2013 Partnerland der ANUGA sein wird. Außerdem ist es für die ganze Region Rheinland positiv, dass auch die Beziehungen zu Mexiko ausgebaut werden und im Juni 2012 das dritte Bilaterale Business Summit Deutschland-Mexiko in der Deutschen Investitions- und Entwicklungsgesellschaft mbH (DEG) in Köln stattfinden wird.“

Die Gastgeberin des Latino-Empfangs, Dr. Hildegard Stausberg, hat eine sehr enge Verbindung zu Lateinamerika – sie berichtete jahrelang für die Frankfurter Allgemeine Zeitung aus Mexiko, Mittelamerika, der Karibik und Venezuela. Seit 2001 ist sie als diplomatische Korrespondentin bei der WELT tätig. Ihr besonderes Engagement gilt seit vielen Jahren der Verbesserung der Deutsch-Lateinamerikanischen Beziehungen – u.a. im Vorstand der Deutsch-Mexikanischen Gesellschaft (DMG) und der Deutsch-Brasilianischen Gesellschaft (DBG). Sie ist außerdem Vorsitzende des von ihr initiierten Fördervereins Städtepartnerschaft Rio de Janeiro – Köln e.V.

Pressemitteilung zum Latino-Empfang Artikel in der Kölnischen Rundschau Interview mit S.E. Everton Vieira Vargas im Kölner Stadt-Anzeiger

Fotos: Christian Ahrens

Das rechtsrheinische Köln

Nur „schäl Sick“ oder Boom-Standort mit Perspektive?

06.09.2011

Ein Diskussionsabend mit:

Notar Konrad Adenauer
Vorsitzender Kölner Haus- und Grundbesitzerverein von 1888 e.V.

Norbert Burger
OB der Stadt Köln a.D., Präsident Deutscher Städtetag a.D.

Thomas Puy-Brill
Geschäftsführer SMG Science Center Services Köln GmbH

Bernd Odenthal
Gründer E-Werk und Palladium Köln

Rainer Kreke
Vorstand Stiftung KalkGestalten

Moderation

Dr. Hildegard Stausberg
DIE WELT/WELT-Gruppe

Artikel im Kölner Stadt-Anzeiger vom 08.09.2011

Fotos: Christian Ahrens

Der Papstbesuch in Deutschland

Aufbruch für eine ermattete und ratlose katholische Kirche?

05.07.2011

Ein Diskussionsabend mit

Matthias Matussek
DER SPIEGEL

Dr. Andreas Püttmann
Politologe und freier Publizist

Matthias Kopp
Pressesprecher der Deutschen Bischofskonferenz,
Leiter der Pressestelle / Öffentlichkeitsarbeit

Prälat Dr. Christoph Bockamp
Regionalvikar Opus Dei Deutschland

Moderation:
Dr. Hildegard Stausberg, DIE WELT/WELT-Gruppe

Thesenpapier von Dr. Andreas Püttmann Artikel in "Die Tagespost" vom 7. Juli 2011

Fotos: Christian Ahrens

Region Rheinland nach der Regionale 2010

Bilanz und Ausblick

28.06.2011

Ein Prinzip der Regionale 2010 war es, die existierende Vielfalt des Standortes Region Köln/Bonn ins rechte Licht zu rücken, für die Bürgerinnen und Bürger sichtbar und verfügbar zu machen und im Sinne von „Brückenschlägen“ zu vernetzen. Das Ziel: Die Zukunft der Region aktiv mitzugestalten – über große und kleine Projekte, Diskussionen und Emotionen, Synergien und Freundschaften.

Welche Bilanz lässt sich ein Jahr nach der Regionale 2010 ziehen? Welche Perspektiven haben sich eröffnet? Diesen und weiteren Fragen widmeten sich Dr. Klaus Tiedeken, Mitglied des Vorstands der Kreissparkasse Köln, Werner Stump, Landrat des Rhein-Erft-Kreises, sowie Dr. Reimar Molitor, Geschäftsführer Regionale 2010 Agentur Standortmarketing Region Köln/Bonn GmbH, beim Diskussionsabend „Region Rheinland nach der Regionale 2010 – Bilanz und Ausblick“

Moderation:

Dr. Hildegard Stausberg, DIE WELT/WELT-Gruppe, und Peter Pauls, Chefredakteur Kölner Stadt-Anzeiger

Begrüßung und Vorstellung der Fritz Thyssen Stiftung: Jürgen Chr. Regge, Vorstand Fritz Thyssen Stiftung

Artikel im Kölner Stadt-Anzeiger vom 30. Juni 2011

Fotos: Christian Ahrens

Polen vor seiner ersten EU-Ratspräsidentschaft

Herausforderungen und Chancen

15.06.2011

Zusammen mit dem Generalkonsulat der Republik Polen in Köln sowie der Deutsch-Polnischen Gesellschaft Köln-Bonn e.V. lud der Kölner Presseclub zum Gesprächsabend mit Dr. Werner Hoyer (MdB), Staatsminister im Auswärtigen Amt ins Generalkonsulat der Republik Polen in Köln. Nach Begrüßung und Einführung durch Generalkonsulin Jolanta Róża Kozłowska sprach Staatsminister Dr. Werner Hoyer mit Dr. Hildegard Stausberg und Klaus-Dieter Frankenberger, Leiter der Auslandsredaktion der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, über Polens Herausforderungen und Chancen im Zuge seiner ersten EU-Ratspräsidentschaft.

Artikel im Kölner Stadt-Anzeiger vom 17. Juni 2011

Fotos: Christian Ahrens

Bedeutung, Stellenwert und Perspektiven von kommunalen Unternehmen

Die RheinEnergie AG

17.05.2011

Dr. Dieter Steinkamp, Vorsitzender des Vorstands der RheinEnergie AG, sprach mit Dr. Hildegard Stausberg über Bedeutung, Stellenwert und Perspektiven von kommunalen Unternehmen sowie über die Themen Atomausstieg, erneuerbare Energien und die verschiedenen Verfahren zur Energiegewinnung.

Fotos: Christian Ahrens

Mexiko als Investitionsstandort

Herausforderungen und Perspektiven für deutsche Unternehmen: Eine Standortbestimmung

31.03.2011

Mexiko ist – nach Brasilien – der zweitwichtigste Wirtschaftspartner Deutschlands in Lateinamerika. Die langfristigen Perspektiven des größten spanischsprachigen Landes der Welt sind gut. Die einseitige Fokussierung auf die Drogenproblematik greift hingegen zu kurz. Um Mexiko und seine vielfältigen Wirtschaftschancen wieder umfassender in den Vordergrund zu rücken, veranstaltete der Kölner Presseclub zusammen mit der DEG – Deutschen Investitions- und Entwicklungsgesellschaft mbH eine Podiumsdiskussion. Mitveranstalter waren die Deutsch-Mexikanische Gesellschaft (DMG) Hamburg, der Lateinamerika Verein (LAV) Hamburg sowie der Ibero-Club Bonn.

Über Stand und Perspektiven diskutierten:

S.E. Francisco Nicolás González Díaz, Botschafter der Vereinigten Mexikanischen Staaten in Berlin
Dr. Reinhold Festge, Vorsitzender der Lateinamerika-Initiative der Deutschen Wirtschaft, Geschäftsführer Maschinenfabrik und Persönlich haftender Gesellschafter der Haver & Boecker OHG
Walter Erke, Präsident der Deutsch-Mexikanischen Gesellschaft, Direktor der Abteilung Marketing und Öffentlichkeitsarbeit der ZF Sachs AG Schweinfurt
Gunnar Stork, Büroleiter der Deutschen Investitions- und Entwicklungsgesellschaft in Mexiko-Stadt
Alexander Schmidbauer, Länderreferent für Mexiko und Zentralamerika, Lateinamerika Verein (LAV) Hamburg
Michael Theis, Vorstand CEMEX Deutschland AG

Moderation:
Dr. Hildegard Stausberg

Artikel der Deutschen Welle vom 1. April 2011

Fotos: Christian Ahrens

Das Bankhaus Sal. Oppenheim

Kontinuität im Wandel

21.02.2011

Das Kölner Bankhaus Sal. Oppenheim steht auf dem Fundament einer über 200-jährigen Tradition. Seit seiner Gründung im Jahr 1789 durch Salomon Oppenheim jr. erlebte es nicht weniger als elf Staats- und Herrschaftssysteme und mit der Einführung des Euro im Jahr 2002 bereits die sechste Währungsumstellung. Durch alle Umbrüche und Krisen hindurch hat das über sieben Generationen familiengeführte Bankhaus bewegte Geschichte geschrieben. Mit der Deutschen Bank als neuem Eigentümer wurde im März 2010 das jüngste Kapitel aufgeschlagen.

Fotos: Christian Ahrens

Jahresauftaktgespräch 2011

Gesund sparen – neu verschulden – umstrukturieren?

24.01.2011

Zum Jahresauftakt 2011 diskutierten die nordrhein-westfälischen Kämmerinnen und Kämmerer Gabriele C. Klug, Kämmerin der Stadt Köln, Manfred Abrahams, Kämmerer der Landeshauptstadt Düsseldorf, Prof. Dr. Ludger Sander, Kämmerer der Bundesstadt Bonn, sowie Annekathrin Grehling, Kämmerin der Stadt Aachen, über die Kommunalfinanzen in NRW. Im Anschluss an das Gespräch lud das Kunsthaus Lempertz zum „vino de honor“.
Moderation: Dr. Hildegard Stausberg, DIE WELT, und Wilfried Pastors, BILD, Büro Düsseldorf

Fotos: Christian Ahrens