Die strenge Stausberg

Verschleiert? „Dat ham wer jetzt häufiger“
In Köln-Ehrenfeld nimmt der Einfluss konservativer Muslime zu. Viele Bürger nehmen die Veränderungen kaum wahr – bis plötzlich eine Frau mit Ganzkörperschleier neben einem in der Bäckerei steht.

Eine Freundin von mir wohnt in Köln-Ehrenfeld. Früher war das eher ein Viertel für Arbeiter und „kleine Leute“. Aber nicht zuletzt durch die attraktive Bausubstanz aus dem späten 19. Jahrhundert, die wie ein Wunder den Krieg überlebte, ist es heute gerade für junge Familien richtig „in“. Außerdem leben in Ehrenfeld seit Jahrzehnten schon viele Türken. Dort steht auch die große Zentralmoschee, deren Bau vor einigen Jahren Schlagzeilen machte.

Diverse Probleme zwischen dem staatlichen türkischen Bauträger Ditib und dem deutschen Architekten Paul Böhm provozierten den Stillstand des bautechnisch längst beendeten Vorhabens. Jetzt steht die Moschee da – eine höchst anspruchsvoll gestaltete Architekturruine – und wartet auf den offiziellen Bauabschluss, die Einweihung und tägliche Nutzung.

Längst ist man in Ehrenfeld daran gewöhnt, dass einem immer und überall Frauen begegnen, die Kopftücher tragen – alte und junge, mal traditionell farblich zurückhaltend, mal farbenfroh und moderner. Die meisten älteren Türkinnen tragen außerdem lange Kleider und Mäntel – auch gehen sie fast nie neben ihrem Mann her, sondern in gehörigem Abstand hinter ihm.

Auch daran hat man sich gewöhnt. Jetzt allerdings habe ich etwas beobachtet, was mich zutiefst beunruhigt: Sehr früh morgens in einer Bäckerei auf der Venloer Straße stand letztens eine mit einem tiefschwarzen Ganzkörperschleier verhüllte Frau neben mir an der Kasse.

Gruppendruck führte schon zum Kopftuch

Unverhüllt war nur ein winzig schmaler Sehschlitz um die Augen. Ich muss sie wohl entgeistert angesehen haben, sodass sie eiligst bezahlte und fluchtartig den Laden verließ. Die junge, türkischstämmige Verkäuferin sagte in breitestem Rheinisch: „Dat ham wer jetzt immer häufiger.“

Es war eindeutig, dass auch sie diese Ganzkörperverschleierung ablehnte. Viele Veränderungen kündigen sich schleichend an. Und dann sind sie in unserer schnelllebigen Zeit – ruck, zuck – auch schon akzeptierter Teil des „Mainstreams“.

So geschehen etwa mit den Kopftüchern, die wir erst als Ausdruck einer Minderheitenposition einfach hinnahmen, ohne uns klarzumachen, dass daraus eine mächtige Bewegung entstehen würde, der sich immer mehr junge Musliminnen unterwerfen – viele auch wegen des Gruppendrucks in ihrem eigenen Umfeld.

Beim Thema Ganzkörperverschleierung und Gesichtsverhüllung geht es mit unserer Toleranz aber zu weit: Vor allem in Schulen, aber auch bei Behörden und öffentlichen Stellen darf das nicht geduldet werden: Komplett vermummte Frauen passen nicht nach Deutschland. Jeder, der dagegen eintritt, wie zuletzt eine Grundschule in Düsseldorf, gehört unterstützt.

Eine Empfehlung von Gabriele Gehrt